Gehe zum Hauptinhalt
Einstieg mit erster Erfahrung – Robert Timmerhaus
Einstieg mit erster Erfahrung – Robert Timmerhaus

Robert Timmerhaus, Manager

Robert Timmerhaus hat Mathematik und Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn sowie der University of Cambridge studiert und war studienbegleitend bereits als Praktikant bei Berg Lund & Company. Nach seinem Studium entschied sich Robert 2015 zunächst für den Einstieg in einem globalen Strategieberatungsunternehmen, bevor er 2018 schließlich fest zu uns gestoßen ist. Seither hat Robert zahlreiche Klienten bei verschiedenen strategischen Fragestellungen sowie der effizienzorientierten Weiterentwicklung von Organisation und Prozessen begleitet. Neben Klienten aus der Finanzdienstleistungsindustrie betreut Robert auch einen deutschen Mischkonzern und global agierenden Heizungsbauer.

Gemeinsam an einem Strang

Einer meiner Kollegen beschreibt BLC in nur drei Worten mit „persönlich, professionell und verbindlich“ und trifft damit den Nagel bereits auf den Kopf. Ergänzend möchte ich aus meiner Sicht beschreiben, wie mich diese Kombination (zurück) zu BLC führte.

Nach dem Studium und einer ersten beruflichen Position stand ich vor der Wahl zwischen diversen Optionen im akademischen Umfeld, in einer großen Strategieberatung oder einer Stabsfunktion in der Industrie. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich in all diesen Bereichen bereits Erfahrungen gemacht – durch den bleibenden Eindruck aus einem früheren Praktikum fiel meine Entscheidung letztlich aber sehr bewusst und klar für eine Rückkehr zu BLC aus. Was war hierbei der ausschlagende Unterschied zu anderen bisherigen Arbeitsumgebungen?

Zum einen steht der Kollege als Mensch im Mittelpunkt – unsere Zusammenarbeit ist von einer echten Kollegialität und einem langfristigen Interesse am Gegenüber geprägt. In allen Projekten habe ich mit hervorragenden Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten dürfen, und das ohne Konkurrenzgedanken, sondern gemeinsam an einem Strang und immer mit dem gemeinsamen Erfolg im Blick.

Gleichzeitig hat mich die sehr frühe Eigenverantwortung sowohl für Klientenprojekte als auch für unternehmensinterne Aufgabenfelder begeistert.

Statt einem Start als „Junior“ erwartet alle Kolleginnen und Kollegen ein großer Vertrauensvorschuss von allen Seiten sowie Spielraum zur Gestaltung und persönlichen Weiterentwicklung.

Dies wird auch durch eine vielfältige Klienten- und Themenlandschaft verstärkt, die immer wieder für Überraschung und ganz neue Herausforderungen gut ist.

Statt formeller Richtlinien und langer Prozesse entscheidet bei BLC das persönliche Gespräch. Tatsächlich „kurze Wege“ zu allen Kolleginnen und Kollegen bis hin zu den Partnern/Gesellschaftern ermöglichen auch private Projekte und individuelle Lösungen abseits vom Standard. Wie beispielsweise in meinem Fall: eine mehrmonatige Auszeit, um in Finnisch-Lappland Schlittenhunde zu trainieren. Auch solche Entscheidungen fernab der eigentlichen Arbeit fallen wie von meinem Kollegen beschrieben aus: persönlich, professionell und verbindlich.