Gehe zum Hauptinhalt

Publikationen

  • 13.01.2018 PSD2

    Die Herausforderung heißt Digitalisierung

    Mit Inkrafttreten der Regelungen der PSD2 in deutschem Recht in Kraft beginnt für viele Beobachter ein neues Zeitalter im Banking. Dabei regelt die Zahlungsdienstrichtlinie oft nur das, was längst Realität ist. „Die Herausforderung heißt Digitalisierung, nicht PSD2“, schreiben Fabian Kroll und Dr. Michael Seibold im Bank Blog.

  • 05.01.2018 MiFID II

    Promoter für den Wertpapiervertrieb

    Mit der Revision der Finanzmarktrichtinie will der europäische Gesetzgeber den Anlegerschutz verbessern. Erweiterte Kostentransparenz und Dokumentationspflichten werden von vielen Banken und Sparkassen als Last empfunden. Gleichzeitig bietet die Neuregelung aber die Chance, das Vertrauen der Kunden zu erhöhen und qualitativ hochwertige Beratungsprozesse umzusetzen.
    „Richtig verstanden, vorbereitet und umgesetzt kann MiFID II zum Promotor des Privatkundenwertpapiervertriebs werden“, schreibt Lars Reese in der BörsenZeitung.

  • 03.01.2018 Anlegerschutz

    Chancen für Banken durch MiFID II

    Seit dem 3. Januar gelten die Regelungen der MiFID II. Damit vollzieht sich ein Paradigmenwechsel in der Wertpapierberatung. Die neuen Regelungen sollen den Verbraucherschutz erhöhen – und bieten gleichzeitig neue Chancen für Banken. Etwa beim Thema Geeignetheitserklärung, bei der ein schneller automatisierter Fragenkatalog die aufwendigen Protokolle ersetze, wie Lars Reese gegenüber boerse.ARD.de erläutert.
    boerse.ARD.de

  • 14.12.2017 SREP

    Geschäftsmodelle unter der Lupe der Aufsicht

    Im neuen SREP-Verfahren zur aufsichtlichen Prüfung werden Banken alljährlich unter die Lupe genommen. Dabei spielt die Bewertung ihrer Geschäftsstrategie durch die Aufsicht eine zunehmend große Rolle. Inwieweit dies ein Paradigmenwechsel ist und was es für die Geschäftsautonomie der Banken bedeutet, erörtert Dr. Tobias Sander in einem Gastbeitrag für Springer Professional.

  • 14.12.2017 Fusionen

    Zusammenschlüsse regionaler Banken meist erfolgreich

    Immer mehr Sparkassen und Genossenschaftsbanken sehen in einem Zusammenschluss eine gute Lösung, ihre Wettbewerbsposition zu verbessern. Die erhofften Ziele werden von den meisten Instituten auch zum Großteil erreicht. Ausschlaggebend dafür ist vor allem das Management der internen Veränderungsprozesse, wie das Fachmagazin Banken+Partner auf Basis der Studie „Fusionen 2017“ von Berg Lund & Company berichtet.

  • 30.11.2017 M&A

    Optionen beim Commerzbank-Verkauf

    Nach der Postbank-Übernahme durch die Deutsche Bank steht in Deutschland eine weitere große Fusion bevor. Diesmal wird sie international entschieden: Die Commerzbank steht zum Verkauf und neben den französischen Bankgruppen BNP Paribas und Crédit Agricole Gruppe sollen auch die italienische Bank UniCredit und das Schweizer Institut UBS Interesse signalisiert haben. Doch welche Fusion ist am wahrscheinlichsten? Dr. Ingo Garczorz verrät im Interview mit boerse.ARD.de, welche finanziellen Voraussetzungen und strategischen Motivationen die jeweiligen die Wettbewerber mitbringen – und welches Fusionsszenario somit am ehesten in Erfüllung gehen wird.